Montag, 20. März 2017

Museum Barberini

Endlich habe ich das verregnete Wochenende zu einem Besuch des Museums Barberini in Potsdam genutzt. Ich habe auf Pamelas Rat hin eine Jahreskarte genommen, es folgt noch eine interessante Ausstellung im Sommer über amerikanische Maler. 
 Versuchshalber habe ich den Fineliner gezückt und schon auf einen Anraunzer vom Aufsichtspersonal gewartet, aber nichts passierte. Sogar auf die Fensterbänke konnte man sich setzen ohne dass gemeckert wurde.Auf der oberen Doppelseite ist der Blick aus dem 2. Stock des Museums auf den Alten Markt zu sehen. Die dunklen Stellen sind nur mit angelecktem Finger gemacht worden.
Links der Blick auf den Hof mit der Statue Jahrhundertschritt von Wolfgang Mattheuer, rechts der Leibach-Saal mit Plastiken von Rodin.
Am Samstag, den 25.03. geht es nach Dresden ins Albertinum, Unter italienischen Himmeln angucken und ein wenig sketchen. Ich fahre hier um 8 Uhr los, falls jemand mitkommen möchte, abends zurück.
Wir können Dienstag noch weiter Blumen malen oder vielleicht bringt Ihr selbst mal etwas mit, was Ihr gern malen wollt.

Dienstag, 14. März 2017

Am Karlsplatz

Ich habe vorigen Samstag und letzten Sonntag das sonnige Wetter genutzt und am Karlsplatz in Lichterfelde-West gemalt. Pamela, Martin und Werner waren auch dort. Sonntag war es ganz schön kalt, aber ich konnte die beiden Samstag angefangenen Bilder fertigmachen.
Café Frau Lüske am Karlsplatz, 40 x 50 cm, Öl auf Leinwand

Blick auf die Ecke Ringstraße/Kadettenweg.
 Den Vordergrund konnte ich nicht weitermachen weil sich ein großes Auto auf den Parkplatz neben der Wasserpumpe gestellt hat an beiden Tagen. Da muß ich dann wohl doch auf das Foto zurückgreifen, das ich vorsichtshalber gemacht habe am Samstag.

 Das Licht wandert schnell und ich wollte das Haus im Licht malen. Deshalb habe ich dann beim zweiten Termin eine Stunde früher angefangen und gleich die Fassade gemalt.
Die Stühle und Tische der Cafés am Bahnhof stehen schon draußen, aber es ist noch kalt und so werden wir noch weiter Frühlingsblumen malen oder was Ihr sonst üben wollt. Es gilt auch immer noch der Vorschlag, nach eigenen Skizzen größere Bilder zu malen.

Dienstag, 7. März 2017

Frühling in Lichterfelde

Ab und zu versuche ich frischen Wind in den Unterricht zu bringen. Diesmal war der Anlaß unsere Ausstellung im Bahnhof April-Mai mit dem Titel Frühling in Lichterfelde. Da es draußen noch nicht ganz so frühlingshaft ist, haben wir uns mit den Tulpen Farbe in den Unterrichtsraum geholt. Ich hoffe Ihr habt Lust bekommen, wieder ein wenig mit Farbe auf größeren Formaten zu experimentieren.

Ich habe auf Pinterest einen Ordner mit Tulpenbildern angelegt, von bekannten und anderen Malern. Dort kann man sehen was alles möglich ist, ich schaue mir an wie andere Maler das Problem mit den Hindergründen lösen und wie die Wirkung von hellen und dunklen Hintergründen ist, wie die Blumen im Bild plaziert sind usw. Ich finde es hilfreich, sich mehrmals hintereinander mit einem Thema zu beschäftigen um von den offensichtlichen konventionellen Kompensationen wegzukommen.
Hier noch 3 kleine quadratische Formate, 20 x 20 cm in Öl.


Also denkt daran mir bis Ende des Monats Bilder mitzubringen, möglichst gerahmt, wenn Ihr auch an der Ausstellung teilnehmen wollt.

Montag, 27. Februar 2017

Vorfrühling

Sonntagnachmittag habe ich mich spontan mit Pamela und Martin zum Malen hier im Lichterfelder Kiez verabredet. Ich habe mich vor das Haushaltswaren-Geschäft Osche gestellt und von dort den Blick in die Curtiusstraße gemalt. Da die Bäume noch keine Blätter haben, sofern sie überhaupt noch da sind, hat man recht freien Blick auf die Gebäude. An der Ecke fehlen 3 Bäume, dort soll wohl ein Zebrastreifen hin.

April - Mai haben wir die Bahnhofshalle für eine Ausstellung "Frühling in Lichterfelde" zur Verfügung. Vielleicht könnt Ihr mal schauen ob Ihr ein passendes Bild vom letzten Jahr mitbringen könnt.


Freitag, 17. Februar 2017

Usedom II

Wir haben uns auf folgenden Termin geeinigt:
Freitag, den 19. Mai - Sonntag, den 21. Mai
Ich reise Donnerstag Abend an, so dass auch der ganze Freitag zum Malkurs genutzt werden kann. Einige von Euch bleiben ja die ganze Woche. Wir werden uns wieder vorwiegend in Ahlbeck und Umgebung aufhalten. 




 Das war ein Wochenende Oktober 2015 in Ückeritz. Wie Ihr seht, kann das Wetter sehr unterschiedlich sein. Mit diesen Beispielen wollte ich nur zeigen, was ich da so an Motiven sehe. Wichtig ist nur, das Motiv muss einen wirklich interessieren. Nicht etwas malen weil man denkt, das könnte anderen Leuten gefallen.
 Das war letztes Jahr bei Ortrud in Ulrichshorst in der Nähe von Ahlbeck.

Die Seebrücke von Ahlbeck und ein Fischerboot, auch dort am Strand. Wahrscheinlich das meist fotografierte Boot auf Usedom.
Vermeidet nicht ein Motiv weil Ihr denkt es ist zu schwierig. Das ist ja grad das Spannende eine Lösung für ein Motiv zu finden, die aus Euch selbst heraus kommt. Der Malprozeß ist wichtig, freut Euch an der Tätigkeit selbst. Welche Materialien Ihr verwendet bleibt Euch überlassen, Skizzenbuch, Aquarell, Acryl, Öl, ich bringe auch Staffeleien und Farben mit, Stühle müsst Ihr Euch selbst besorgen.
Wie im letzten Jahr kümmert Ihr Euch selbst um eine Unterkunft, alles Weitere besprechen wir noch.

Montag, 13. Februar 2017

Malreise Usedom

Für unser diesjähriges Malwochenende schlage ich folgende 3 Termine vor, über die wir morgen abstimmen werden:
Freitag, den 19.Mai-Sonntag, den 21. Mai
Donnerstag (Christi Himmelfahrt), den 25. Mai-Sonntag, den 28. Mai
Freitag, den 9. Juni- Sonntag, den 11. Juni
Hier noch einmal ein paar Eindrücke vom letztem Jahr:
 Das Wetter können wir uns leider nicht aussuchen, also wetterfeste Kleidung mitbringen, auch Handschuhe können nicht schaden.
Wir werden uns wieder hauptsächlich in Ulrichshorst bei Ortrud und in Ahlbeck aufhalten. Mitnahme von nicht motorisierten Teilnehmern wird organisiert.
 Alles Weitere nach Festlegung des Termins.





Montag, 6. Februar 2017

Im König Otto

König Otto heißt das Cafè im Sudhaus der ehemaligen Kindl-Brauerei in Neukölln, jetzt ein Museum für zeitgenössische Kunst. Samstag haben sich da die Urban Sketcher Berlin getroffen. Zur Zeit sind dort 3 verschiedene Ausstellungen zu sehen, aber das Sudhaus selbst mit seinen gewaltigen Kupferkesseln ist sehenswert.
Es gibt eine Empore mit 2 weiteren Kesseln, von der aus man auf die Halle schauen kann, auch dort kann man bequem an Tischen sitzen und Kaffee trinken und zeichnen. Das obere Bild ist dort entstanden. Die linke Seite der Kessel wird durch die Fensterfront beleuchtet. Interessant war die Lichtsituation durch das seitlich einfallende Licht und die Gesamtansicht der Halle.

Wir hatten mit dem ungewöhnlichen Motiv zu kämpfen, die riesige Halle, man sitzt neben den Kupferkesseln. Hier habe ich an der Fensterseite gesessen und versucht die Spiegelung an der gegenüberliegenden gekachelten Seite zu erfassen.
Die hellen Stellen auf dem oberen Bild habe ich mit weißer Gouachefarbe nachgearbeitet. Vielleicht habt Ihr ja Lust am Dienstag wieder einmal mit deckenden Techniken zu experimentieren, Gouachefarbe und Acrylfarbe habe ich da.